Beiträge

Kombinationsschnitt

Drucken

Vorbereitungen der Kombinationsschnitte

Zwei parallel gestellte Sägeböcke werden auf dem Wettbewerbsgelände platziert. Auf jedem wird ein Stammteil von ca.35 cm Durchmesser gelegt. Die Teile liegen gegenläufig in einem horizontalen Winkel von 7o. Das eine Ende liegt 70 cm über dem Boden, das andere 40 cm (gemessen wird Stammmitte). Die Anordnung der Stämme muss laut Skizze erfolgen (links tief / rechts hoch).

Abb. 21 Aufstellen der Böcke (Winkel) und Stammdurchmesser

 

Der Teilnehmer kann bei astigem Holz die beauftragten Helfer eine weitere Scheibe herab schneiden lassen.


Abb. 22 Aufstellen der Böcke beim kombinierten Schnitt

 

 

Abb. 7  Position der Sägeböcke für den Kombinationsschnitt

Auf beiden Stämmen sind in Längsachse 10 cm  breite Streifen mit Farbe markiert. Die Schnitte von unten bzw. von oben sollen in diese Streifen geführt werden, sie aber nicht überschreiten. In Längsrichtung auf der Oberseite ist ein 20 cm breiter Streifen markiert, der anzeigt, wo der obere Schnitt beginnen soll.

 

Der Wettbewerber schneidet von jedem Stamm nacheinander eine Scheibe ab. Zuerst führt er einen Schnitt von unten nach oben zur 10 cm Markierung und dann einen Schnitt von oben nach unten. Die Dicke der Scheibe soll zwischen 30 und 80 mm liegen.

 

Die Aufgabe ist beendet, wenn die zweite Scheibe auf den Boden fällt. Fällt eine Scheibe nicht herunter, erhält der Teilnehmer für den Stamm 0 Punkte (Protokoll Punkt 7). Die Startnummer des Teilnehmers muss auf die Scheibe geschrieben werden.

Vor jedem Teilnehmer wird vom beauftragten Helfer mit Hilfe einer Lehre ein rechtwinkeliger Schnitt gemacht. 



3.3.2 Ausführung des Kombinationsschnittes

Der Teilnehmer geht zur Startlinie, die er selbst auswählt (links/rechts), wirft die Säge an und stellt die Säge mit der Schiene hinter die Startlinie, die sich 2 m vom Wettbewerbsort entfernt befindet und wartet auf das Kommando des Richters. Auf das Signal „Start“, beginnt die Zeitnahme und der Teilnehmer soll folgendes tun:

-        seine Säge nehmen und an den ersten Stamm herantreten

-        von unten in den 10 cm-Streifen sägen

-        die Säge aus dem Schnitt nehmen und die Scheibe durch einen Schnitt von oben trennen

-        der Schnitt beginnt in der markierten Zone und endet im 10 cm Streifen

-        die Kette zum Stillstand bringen

-        zum nächsten Stamm gehen und das Sägen von unten und von oben dort wiederholen

-        die Kette zum Stillstand bringen und zum Zielpunkt gehen.

 

Die Zeitnahme endet, wenn die zweite Scheibe den Boden berührt hat.

 

Sofort nach der Ausführung übergibt der Teilnehmer den Schiedsrichtern seine Säge, an der keine Veränderungen mehr vorgenommen werden dürfen (gilt nur bei der EM und WM).

- Die benötigte Zeit wird im Protokoll unter Punkt 1  notiert. Die Punkte werden in Abhängigkeit vom Hubraum der Säge vergeben.

 

Kategorie 1

46 - 55 cm3

30 sec = 50 Punkte

Kategorie 2

über 55 cm3

27 sec = 50 Punkte

 

 

Für jede Sekunde über dieser Idealzeit wird dem Bewerber 1 Punkt abgezogen, für jede Sekunde unter der Idealzeit erhält der Teilnehmer einen Punkt gut geschrieben. Die mit einer Genauigkeit von 0,1 sec gemessene Zeit wird wie üblich auf ganze Sekunden auf- bzw. abgerundet.

 

Die folgende Punkte/Zeittabelle kann bei Bedarf am Anfang und am Ende ausgeweitet werden.

Fällt die Kette vom Schwert, erhält der Teilnehmer 0 Punkte für die Zeit. Alle anderen Messungen werden, nachdem die Säge wieder funktionstauglich gemacht worden ist in das Protokoll aufgenommen und normal bewertet.

 

Zeittabelle Kombinationsschnitt

 

Kategorie 1 /Sekunde

Kategorie 2 / Sekunde

Punkte

  1. - 55 cm³

> 55 cm³

 

Etc. +1 Punkt/Sekunde

etc. +1 Punkt/Sekunde

 

25

22

55

26

23

54

27

24

53

28

25

52

29

26

51

30

27

50

31

28

49

32

29

48

33

30

47

34

31

46

35

32

45

36

33

44

37

34

43

38

35

42

39

36

41

40

37

40

41

38

39

42

39

38

43

40

37

etc. -1 Punkt/Sekunde

etc. -1 Punkt/Sekunde

 

 

 

 

Die Senkrechte des Schnittes wird unter Punkt 2 im Protokoll vermerkt.

Die Senkrechte wird an beiden Stämmen vertikal und horizontal in 4 Messungen mit einem Winkelmesser gemessen. Das Maß wird auf das nächste halbe Winkelgrad gerundet. Die maximale Punktzahl beträgt 30 pro Stamm. Punkte werden laut Tabelle 9 auf der Basis der größten Abweichung vergeben (Protokollpunkt 2).

 

Schnittwinkel Kombinationsschnitt

 

Schnittwinkel

Schnittwinkel

Abweichung

Punkte

<= 84,84

>= 95,75

6

0

84,25 – 84,74

95,25 – 95,74

5,5

3

84,75 – 85,24

94,75 – 95,24

5

6

85,25 – 85,74

94,25 – 94,74

4,5

9

85,75 – 86,24

93,75 – 94,24

4

12

86,25 – 86,74

93,25 – 93,74

3,5

15

86,74 – 87,24

92,75 – 93,24

3

18

87,25 – 87,74

92,25 – 92,74

2,5

21

87,75 – 88,24

91,75 – 92,24

2

24

88,25 – 88,74

91,25 – 91,74

1,5

27

88,75 – 91,24

1

30

 

Abb. 8  Ansetzen der Winkellehre-Messung der Versatzbreite

 

Der Abstand zwischen den beiden Schnittebenen (Stufe) wird im Protokoll unter Punkt 3 eingetragen.

Die Breite wird auf 1 mm genau am Stammende und an der Scheibe im markierten Bereich gemessen. Die maximale Punktezahl beträgt 45 pro Stamm, die Punkte werden entsprechend Tabelle 10 basierend auf dem größten Abstand vergeben.

Versatz Kombinationsschnitt

 

Punkte für die Nichtübereinstimmung der Schnitte von unten und von oben

Höhe der
Stufe mm

Punkte

Höhe der
Stufe mm

Punkte

> = 15

0

8

21

14

3

7

24

13

6

6

27

12

9

5

30

11

12

4

33

10

15

3

36

9

18

2

40

 

 

< = 1

45

 

Strafpunkte werden für folgende Fehler vergeben:

 

- Beginn des oberen Schnittes außerhalb der Markierung. Einzutragen in Punkt 5 des Protokolls - 50 Strafpunkte pro Stamm.

Abb. 9  Sägenansatz

 

Die 10 cm-Markierung darf weder über- noch unterschritten werden. Treffen sich die Schnitte nicht im Bereich der Markierung: jeweils Punkte 4 und 8 im Protokoll - 50 Strafpunkte pro Stamm.

Zwei Mitglieder des Messtrupps/Schiedsrichter haben ausschließlich auf die Schnitte - von unten und von oben - in die 10 cm Markierung zu achten.

 

 

Abb. 10  Schnitte in die Farbzone

 

Scheibendicke

-          Ist die Dicke der Scheibe geringer als 30 mm oder größer als 80 mm, Punkt 6 im Protokoll - 50 Strafpunkte.

-          Verursachen von Einschnitten tiefer als 10 mm beim Beginn des oberen Schnittes, Protokoll Punkt 9 - 20 Strafpunkte.

-          Verletzung der allgemeinen Sicherheitsregeln laut Tabelle 1, -Protokoll Punkt 10 - 19.

-          Kette klemmt, rutscht von der Schiene. Kettenraddeckelmutter geht verloren, Protokoll
Punkt 20. Der Teilnehmer darf die Kette neu auflegen und die Disziplin beenden. Die Folge ist 0 Punkte bei der Disziplin Kettenwechsel und in der Zeit beim Kombinationsschnitt.

Im Fall der Punktegleichheit gewinnt der Teilnehmer mit geringerem Versatz (Tab. 10, Versatz), besteht auch hier Gleichheit, so gewinnt der mit der besseren Zeit.

 

Sunday the 17th. Joomla Templates Free. Custom text here